Das Spexarder Bauernhaus
Aktuelles auf
Spexard - Das hat was!
 Aktuelles
 Termine
 Vereine
 Spexard
 Bauernhaus
 Geschichte
 Links
 Archiv
 925-Jahr-Feier
 Firmen
 Download
 Weihnachten
 Impressum
 Datenschutz
 Suche


Umbau der Verler Straße dauert 18 Monate

Animation: Stadt Gütersloh  
Umsäumt von 40 Bäumen und mit Trennstreifen in der Mitte: So könnte die Verler Straße im November 2020 aussehen. Bis dahin müssen Anwohner und Autofahrer mit einer Großbaustelle leben.

Es wird eine Operation am offenen Herzen. Anderthalb Jahre dauert der Eingriff. Und betroffen ist eine der wichtigsten Verkehrsachsen der Stadt – die Verler Straße in Spexard. »Um es ostwestfälisch zu sagen: Die Straße ist uppe. Der Unterbau hält der Belastung nicht mehr stand. Wir haben Furchen von sechs bis acht Zentimetern Tiefe«, so Tiefbauamtsleiter Alfons Buske am Mittwochabend bei der Bürgerversammlung. Wie groß das Interesse an dem Thema ist, zeigte das Besucheraufkommen. 150 Spexarder waren am 17. April 2019 im Bauernhaus an der Lukasstraße zu Gast. »Das Bild der Verler Straße wird sich deutlich verändern«, kündigt Michael Wewer vom städtischen Planungsamt an. Bereits bei der Aufstellung des Rahmenplans Spexard vor zehn Jahren seien fehlende Möglichkeiten zum Queren als Mangel festgestellt worden. Zudem würden Probleme an der A2-Zufahrt zu Rückstaus in der Ortsdurchfahrt führen. Der Landesbetrieb Straßen werde deshalb die Linksabbiegespur für den Autobahnanschluss in Fahrtrichtung Hannover verlängern.

Die Stadt wird sich in mehreren Bauabschnitten die Strecke zwischen Max-Planck-Straße und Ohmstraße vornehmen. Hierfür wird die Verler Straße für anderthalb Jahre zur Einbahnstraße. Vorgesehen ist die komplette Erneuerung der mehr als 50 Jahre alten Versorgungsleitungen (Gas/Wasser). Auch sollen die Voraussetzungen für einen späteren Breitbandausbau geschaffen werden. Optisch ist eine Auflockerung geplant. Mit einer Breite von stellenweise 15 Metern wirkt die Verler Straße heute wie die Landebahn auf einem Flughafen. Deshalb soll künftig ein Trennstreifen die Fahrbahnen voneinander abgrenzen. Dieser soll auch das Queren erleichtern und die Erreichbarkeit der Anwohner-Grundstücke verbessern. »Zudem werden wir 40 Bäume anpflanzen und Parkmöglichkeiten schaffen«, sagt Wewer. Die Arbeiten sollen erst starten, wenn die Baustellen am Hüttenbrink (laut Buske am 20. Mai) und an der Spexarder Straße/Sürenheider Straße fertig gestellt sind. Zuerst wird die Netzgesellschaft beginnen, Leitungen zu verlegen. Diese Arbeiten sollen Anfang Juli starten und etwa sechs Wochen dauern. »In dieser Zeit bleibt die Verler Straße offen. Es ist das Ziel, auf einen Straßenaufbruch zu verzichten«, sagt Alfons Buske. Ab Mitte August folgen Kanalbauarbeiten. Von diesem Zeitpunkt an wird die Verler Straße zur Einbahnstraße und nur für Fahrzeuge nutzbar sein, die in Richtung Gütersloher Innenstadt fahren wollen. Die Einmündung zur Bruder-Konrad-Straße muss im Frühjahr 2020 für sechs Wochen komplett gesperrt werden. Mit der Fertigstellung der südlichen Seite der Verler Straße ist im Frühsommer 2020 zu rechnen. In den Folgemonaten geht es dann auf der anderen Seite weiter, was im Herbst 2020 zu einer sechswöchigen Sperrung der Einmündung am Hüttenbrink führen wird. Im November 2020 soll die Verler Straße fertig gestellt sein.

  Bild: M. Delker
Stellten die Planung vor (von links): Michael Wewer, Planungsamtsleiterin Inga Linzel und Alfons Buske.

Anlieger Jens Meiertoberens äußerte sich verärgert, weil er in der auf der von der Stadt an die Leinwand geworfenen Präsentation plötzlich eine Bushaltestelle vor seinem Grundstück entdeckte. »Warum sind wir Anwohner nicht gefragt worden? Ich habe keine Lust auf eine Bushaltestelle vor meiner Haustür, wo mir die Leute dann den Müll in den Garten werfen«, sagte er. Bäckermeister und Supermarkt-Betreiber Martin Thiesbrummel stellte die Sinnhaftigkeit von Parkbuchten und der Anpflanzung von Bäumen in Frage: »Ich habe da noch nie einen Baum wachsen sehen.« Ebenso stellte er die Frage, ob die sechs bis acht Euro Anliegerbeiträge pro Quadratmeter in Stein gemeißelt seien. »Wegen der Baustelle werden wir so schon jede Menge Einbußen haben«, meinte Thiesbrummel. Die Beiträge seien eine grobe Schätzung, damit es hinterher nicht zu einer bösen Überraschung komme, entgegnete ein Mitarbeiter der Stadt. Abgerechnet werde wahrscheinlich erst im Jahr 2024, falls sich bis dahin wegen der landesweit umstrittenen Anliegerbeiträge politisch nichts verändert habe.

Die Stadt Gütersloh hat die Präsentation als PDF-Datei im Netz veröffentlicht. Zu sehen gibt es zudem eine Animation, in der die Veränderungen der Straße in einem Film dargestellt werden: www.guetersloh.de (Westfalenblatt vom 19.4.2019)


Termine

Corona-Virus: Aktuelle Absagen von Terminen erfragen Sie bitte bei den Veranstaltern!

News

Josefschüler pflegen Brieffreundschaften
mehr dazu...

Jubiläumsfeier wird nächstes Jahr nachgeholt
mehr dazu...

Karin Bergmann schenkt „Boso“dem Heimatverein
mehr dazu...

Historischer Grenzstein in Spexard zerstört
mehr dazu...

Musikzug Spexard probt virtuell
mehr dazu...

Maibaum symbolisiert Zusammenhalt
mehr dazu...

Heimatverein Spexard veröffentlicht Liste alter Haus-Nummern
mehr dazu...

Schützen bieten Hilfe an
mehr dazu...

Freiwilliges Soziales Jahr beim SV Spexard
mehr dazu...

Bruder-Konrad-Straße: Verkehr fließt ab Freitag
mehr dazu...

Spexarder Unternehmen verschieben Gewerbeschau
mehr dazu...

70 Jahre SV Spexard – Festakt und Sportfest abgesagt
mehr dazu...

Eine-Welt-Kreis übergibt Spende an Förderkreis
mehr dazu...

Werner Stüker übergibt Vorsitz an Theresa Feldhans
mehr dazu...

Jörg Niggenaber erhält Ehrenamtspreis der CDU
mehr dazu...

„Initiative für Spexard“ überreicht Unterschriften
mehr dazu...

Wilde Weiber lassen die Stimmungsraketen steigen
mehr dazu...

5.000 Euro für die Malteser
mehr dazu...

Bruder-Konrad-Kirche soll ein Denkmal werden
mehr dazu...

SV Spexard: Fehlende Ehrenamtler bereiten Sorgen
mehr dazu...

Spexarder Weihnachtsmarkt: Erlös verteilt
mehr dazu...

Winterball der Spexarder Schützen
mehr dazu...

Das Spexarder Bauernhaus ist 25 Jahre alt
mehr dazu...

„Fit mit Oma und Opa“ im SV Spexard
mehr dazu...

Oberst Josef Schall ist der neue König der Könige
mehr dazu...

Stolzes Ergebnis für die Sternsinger
mehr dazu...

5. Spexarder Gewerbeschau im April
mehr dazu...

Trauer um die Stute Wurftaube
mehr dazu...

Zwei Konzerte: Publikum feiert Musikzug Spexard
mehr dazu...

St. Hubertus Spexard trauert um Ehrenoberst August Benning
mehr dazu...

Blasmusik und Deftiges aus Ostpreußen
mehr dazu...

Bunter Heimatabend im Bauernhaus
mehr dazu...

Am 1. Advent 1944 wurde in Spexard der 1. Gottesdienst gefeiert
mehr dazu...

Stükerjürgen zum Ehrenmitglied ernannt
mehr dazu...

St. Martin reitet durch Spexard
mehr dazu...

Ferienlager 2020 von Messdienern und Jungschützen
mehr dazu...

22. Auflage der Kleintierschau
mehr dazu...

Neue Beleuchtung auf Reitplatz
mehr dazu...

Krönig‘sche Apotheke stiftet Weihnachtsmarkt-Hütte
mehr dazu...

Altes Gemäuer mit moderner Technik
mehr dazu...

Einheits-Tag in Spexard: Trödel und Musik
mehr dazu...

Spexarder beim Viehabtrieb in der Rhön
mehr dazu...

Malte Westerbarkey König der Könige bei den Jungschützen
mehr dazu...

Spexarder Vereine lassen nicht locker
mehr dazu...

Schützen spenden 2.100 Euro für Straßenkinder
mehr dazu...

Neue Hütten beim Spexarder Weihnachtsmarkt
mehr dazu...

Unterschriftenaktion: Verkehrsinfarkt verhindern
mehr dazu...

Spexarder gründen Bürgerinitiative
mehr dazu...

Heimatverein ehrt Robert Mahne
mehr dazu...

Koch AG der Josefschule belegte 4. Platz
mehr dazu...

Spexarder Vereine zu Besuch im Landtag NRW
mehr dazu...

2.910 Euro für das Ferienlager
mehr dazu...

Umbau der Verler Straße dauert 18 Monate
mehr dazu...

Weitere Artikel finden Sie im Archiv !


nach oben Copyright © by Heimatverein Spexard e.V. Mobile-Version