WILLKOMMEN auf www.spexard.de!
Archiv auf
 Aktuelles
 Termine
 Vereine
 Spexard
 Bauernhaus
 Geschichte
 Links
 Archiv
 925-Jahr-Feier
 Firmen
 Download
 Weihnachten
 Impressum
 Datenschutz
 Suche


Beim Heimatabend ging es ordentlich zur Sache

 
Moderatorin Ingrid Hollenhorst begrüßte nicht nur leibhaftige Akteure auf der Bühne im Spexarder Bauernhaus, sondern auch die Puppen, die der Schützenthron des Vorjahres mitgebracht hatte.

Am Ende stand ein Mord. Oder zumindest dessen Andeutung, denn Blutvergießen im Bauernhaus wäre dann vielleicht doch etwas zu viel des Guten gewesen. Als ganz so bieder und brav wie man hätte denken können, erwies sich der 26. Spexarder Heimatabend trotzdem nicht. Stattdessen gab es zum Auftakt der dreitägigen Festivitäten am Donnerstagabend freche Dialoge und dreckige Kostüme zu sehen, die in ein Theaterstück mündeten, das Spexard um ein Haar zum Tatort gemacht hätte. Los ging es aber erst einmal mit Brigitte Stükerjürgen und Burkhard Willmann. Die beiden brachten als altes Ehepaar Erna und Heinz einen kurzen Aufwärm-Sketch auf die Bühne und witzelten das voll besetzte Bauernhaus mit rhetorischen Fragen wie der, ob Ehe denn jetzt gleichbedeutend mit betreutem Denken sei, in die richtige Stimmung. Mit rhythmisch wippenden Beinpuppen sorgte der aktuelle Schützenthron anschließend für zusätzliche Lacher. Fehlen durfte bei einem ordentlichen Heimatabend aber natürlich auch der obligatorische Spielmannszug nicht - der trat in Müllmann-Kluft auf die Bühne und gab mit Besenstampfen und Gesang sowie Flötentönen aus der Tonne (im buchstäblichen, nicht im übertragenen Sinn) Klassiker wie die Jim-Knopf-Titelmelodie oder Queens "We Will Rock You" zum Besten. Nicht unbedingt das, was man von einem Heimatabend erwartet hätte, dem Publikum aber schien es bestens zu gefallen.

 
Stadt-Bediensteter Franz (Eckhard Westerbarkei, rechts) musste den Anweisungen von Bürgermeister Hans Dampf (Uli Werner) folgen und u. a. den Rasen von Heidrun Zickenbach (Christina Brüggemann) mähen.

Ingrid Hollenhorst hat das nicht überrascht - für jeden solle hier etwas dabei sein, erzählte die Moderatorin. Dabei hätten die Spexarder die Annäherung an jüngere Semester als Antwort auf den demographischen Wandel eigentlich gar nicht nötig: "Der Altersdurchschnitt beträgt 43 Jahre", so Hollenhorst über den knapp 400-köpfigen Verein. "Wir haben ohnehin sehr viele junge Leute hier." Die Resonanz ist tatsächlich quer durch alle Altersklassen hindurch bezeichnend: An allen drei Tagen seien die jeweils knapp 130 Plätze im Bauernhaus nach Angaben des Vereins in Windeseile weg gewesen. Und so wurde die Theatergruppe des Heimatvereins gleich am ersten Abend ins kalte Wasser eines vollen Hauses geworfen. Der Grundkonflikt in "Wunder, Zoff und Zunder" war schnell klar: Der brachiale Macho-Bürgermeister Hans Dampf liegt im Clinch mit Pfarrer Josef Keusch. Seit Anfang des Monats haben die acht Darsteller dafür tagtäglich neben Arbeit und Familie die zwei Stunden füllende Komödie aus der Feder von Bernd Gombold eingeübt. Im Bauernhaus spielten sie dann in locker-familiärer Atmosphäre mit gelegentlicher Hilfe der Souffleuse befreit auf - als "Lustspiel" wurde das Stück angekündigt, und genau das bekamen die Zuschauer. Aus den Machtspielchen von Bürgermeister und Pfarrer wurde so eine Erzählung über verbotene Liebe, gefährliche Geldgier und gekochte Hasen. Letzterer sorgte schlussendlich dafür, dass das gerade erste begrabene Kriegsbeil zwischen den beiden Dorf-Alphas wieder hervorgeholt wurde - gerade noch rechtzeitig vor der Kollision zwischen Bürgermeisters Gabel und Pfarrers Kopf aber gelang es, den Bühnenvorhang zuzuziehen. (Neue Westfälische vom 12.11.2016)



Zurück

Termine

Corona-Virus: Aktuelle Absagen von Terminen erfragen Sie bitte bei den Veranstaltern!

News

Spexard sucht erneut eine/n Online-König/in
mehr dazu...

Osthushenrich-Stiftung unterstützt Spexarder Ferienlager
mehr dazu...

SV Spexard nimmt Sportbetrieb wieder auf
mehr dazu...

Schützen besuchen Freiluftmesse zu Fronleichnam
mehr dazu...

Impfaktion der Spexarder Schützenbruderschaft
mehr dazu...

Letzter Spexarder Sprachtaler im Stadtarchiv
mehr dazu...

CDU kümmert sich um Gleise am Lupinenweg
mehr dazu...

Heimatpreis nach Isselhorst und Spexard
mehr dazu...

Heimatverein zeigt Spexard in alten Zeiten
mehr dazu...

Spexarder Maibaum: Viele Wappen ohne Gäste
mehr dazu...

Spexarder Heimatverein trauert um Hanspeter Liman
mehr dazu...

Die Chronik des Kriegsteilnehmervereins „Einigkeit Spexard“
mehr dazu...

Vor 75 Jahren wurde das erste Spexarder Gotteshaus geweiht
mehr dazu...

SV Spexard spendet Gutscheine an Gastronomie
mehr dazu...

SV Spexard ehrt seine Jubilare
mehr dazu...

Schützen spenden für arme Familien
mehr dazu...

Niggenaber übergibt Taktstock an Christoph Wiemann
mehr dazu...

Die Spexarder Sporthalle wird 20
mehr dazu...

Spexarder Weihnachtsverlosung: Gewinner stehen fest
mehr dazu...

Jungschützen sammeln diesmal keine Tannenbäume
mehr dazu...

Spexarder Kalender für 2021
mehr dazu...

Spexarder Apotheke stiftet Markt-Hütte
mehr dazu...

Verler Straße ist ab sofort wieder frei
mehr dazu...

Flurkreuze, Bildstöcke und Heiligenhäuschen in Gütersloh
mehr dazu...

Online-Königin zeigt sich in der Kutsche
mehr dazu...

Jungschützen und Messdiener veranstalten alternatives Ferienprogramm
mehr dazu...

Aileen Kahlert ist die Online-Königin von Spexard
mehr dazu...

Gelungener Auftakt zum Schützenfest „zu Hause“
mehr dazu...

Historischer Grenzstein in Spexard zerstört
mehr dazu...

Neue Schilder weisen den Weg
mehr dazu...

Renovierung komplett abgeschlossen
mehr dazu...

Ferienlager 2021 von Messdienern und Jungschützen
mehr dazu...

Karin Bergmann schenkt „Boso“dem Heimatverein
mehr dazu...

Chronik der Canisius-Schule jetzt online
mehr dazu...

Josefschüler pflegen Brieffreundschaften
mehr dazu...

Jubiläumsfeier wird nächstes Jahr nachgeholt
mehr dazu...

Heimatverein stellt die zweite Schulchronik online
mehr dazu...

Jungschützen spenden auch ohne Tannenbäume
mehr dazu...

Weitere Artikel finden Sie im Archiv !


nach oben Copyright © by Heimatverein Spexard e.V. Mobile-Version