WILLKOMMEN auf www.spexard.de!
Archiv auf
 Aktuelles
 Termine
 Vereine
 Spexard
 Bauernhaus
 Geschichte
 Links
 Archiv
 925-Jahr-Feier
 Firmen
 Download
 Weihnachten
 Impressum
 Datenschutz
 Suche


Wildschweine verwüsten Maisfelder

 
In Spexard sind Wildschweine in Mais- und Getreidefeldern unterwegs. Jäger Bernhard Spexard präsentiert eine Stelle.

Revierpächter Johannes Hollenhorst aus Gütersloh-Spexard ist sauer. Immer wieder kommen Wildschweine und machen sich über Wiesen und Felder her. »Gerade jetzt sind die Tiere besonders aktiv«, erklärt Jäger Bernhard Spexard die Situation im Bereich der Autobahn A2 in Nähe des Hofes Becker am Plümersweg. Er ist ebenfalls in dem Revier unterwegs. Dort suchen sich die Schweine eine Eiweißmahlzeit, als Ergänzung zu Maiskolben und Getreide, die die Tiere auch noch fressen. Mit ihren Rüsseln graben sie in Wiesen nach Würmern oder Engerlingen – und hinterlassen Verwüstungen. Vor allem Maisfelder, die gerade reifen, haben es dem Schwarzwild angetan. In Spexard, so vermutet es der 66-jährige Jäger, wütet gerade eine Bache mit ihren Frischlingen, für die sie die langen Pflanzen zu Boden trampelt, um besser an die Kolben zu gelangen. »Mehrere Quadratmeter sind schon zerstört, und es werden immer mehr«, sagt Spexard. Der Schaden am Grünland lasse sich nur schwer schätzen.

Bei der Jagd auf die sehr lernfähigen Wildschweine gebe es mehrere Schwierigkeiten. »Die Tiere sind meist nur nachts unterwegs, und wegen ihres Fells im Dunkeln sind sie schlecht zu sehen«, gesteht Bernhard Spexard. Am Tag blieben sie in ihren Verstecken. Die schlauen Wildschweine wanderten täglich längere Strecken und seien deshalb selten an der gleichen Stelle anzutreffen. Eine weitere Schwierigkeit: »Wenn sich die Wildschweine in Maisfeldern aufhalten, haben die Jäger kein freies Schussfeld«. Die Sauen lebten dort quasi im Wohlstand. Auf der Suche nach effizienten Lösungen sind er wie auch sein Bruder Franz, ebenfalls ein passionierter Jäger, allerdings ratlos. Für ihn steht eines fest: »Ich glaube nicht, dass das Bejagen alleine ausreicht, um die Wildschwein-Population einzudämmen. Sie vermehren sich rastlos«. Eine Bache werfe einmal im Jahr acht Junge, schätzt er. »Im Raum Verl gibt es bereits heute mindestens rund 30 Sauen in den Wäldern sowie mehrere Keiler«.

 
Franz Spexard zeigt die scharfen Eckzähne.

Messerscharfe und starke Eckzähne und ein gedrungener Körperbau – Wildschweine wirken bedrohlich. Spexard: »Mit ihren bis zu 150 Kilos können sie es locker mit einem Menschen aufnehmen. Gefahr droht aber nur in bestimmten Fällen. Die weiblichen Wildschweine (Bachen) leben mit ihren Frischlingen zusammen in Familienverbänden, den Rotten. »Zwischen acht und 30 Tiere bilden eine Rotte«, weiß der Gütersloher Jäger. Männliche Wildschweine, die Keiler, seien dagegen Einzelgänger. Gefährlich ist es zum einen, wenn ein Mensch zwischen die Bache und ihre Frischlinge gerät. »Eine Bache verteidigt ihre Jungtiere auch mit dem Leben«. Die Kollision von einem Auto mit einem ausgewachsenen Wildschwein könne fatal enden. Die Gefahr dafür sei gerade an der A2 besonders hoch, denn dort gebe es dichte Büsche. Spexard: »Wildschweine haben keine Angst vor Autos«. Abstoßend könnten jedoch der Lärm und die Leitplanken wirken.
(Westfalenblatt vom 28.7.2016)



Zurück

Termine

Corona-Virus: Aktuelle Absagen von Terminen erfragen Sie bitte bei den Veranstaltern!

News

Spexard sucht erneut eine/n Online-König/in
mehr dazu...

Osthushenrich-Stiftung unterstützt Spexarder Ferienlager
mehr dazu...

SV Spexard nimmt Sportbetrieb wieder auf
mehr dazu...

Schützen besuchen Freiluftmesse zu Fronleichnam
mehr dazu...

Impfaktion der Spexarder Schützenbruderschaft
mehr dazu...

Letzter Spexarder Sprachtaler im Stadtarchiv
mehr dazu...

CDU kümmert sich um Gleise am Lupinenweg
mehr dazu...

Heimatpreis nach Isselhorst und Spexard
mehr dazu...

Heimatverein zeigt Spexard in alten Zeiten
mehr dazu...

Spexarder Maibaum: Viele Wappen ohne Gäste
mehr dazu...

Spexarder Heimatverein trauert um Hanspeter Liman
mehr dazu...

Die Chronik des Kriegsteilnehmervereins „Einigkeit Spexard“
mehr dazu...

Vor 75 Jahren wurde das erste Spexarder Gotteshaus geweiht
mehr dazu...

SV Spexard spendet Gutscheine an Gastronomie
mehr dazu...

SV Spexard ehrt seine Jubilare
mehr dazu...

Schützen spenden für arme Familien
mehr dazu...

Niggenaber übergibt Taktstock an Christoph Wiemann
mehr dazu...

Die Spexarder Sporthalle wird 20
mehr dazu...

Spexarder Weihnachtsverlosung: Gewinner stehen fest
mehr dazu...

Jungschützen sammeln diesmal keine Tannenbäume
mehr dazu...

Spexarder Kalender für 2021
mehr dazu...

Spexarder Apotheke stiftet Markt-Hütte
mehr dazu...

Verler Straße ist ab sofort wieder frei
mehr dazu...

Flurkreuze, Bildstöcke und Heiligenhäuschen in Gütersloh
mehr dazu...

Online-Königin zeigt sich in der Kutsche
mehr dazu...

Jungschützen und Messdiener veranstalten alternatives Ferienprogramm
mehr dazu...

Aileen Kahlert ist die Online-Königin von Spexard
mehr dazu...

Gelungener Auftakt zum Schützenfest „zu Hause“
mehr dazu...

Historischer Grenzstein in Spexard zerstört
mehr dazu...

Neue Schilder weisen den Weg
mehr dazu...

Renovierung komplett abgeschlossen
mehr dazu...

Ferienlager 2021 von Messdienern und Jungschützen
mehr dazu...

Karin Bergmann schenkt „Boso“dem Heimatverein
mehr dazu...

Chronik der Canisius-Schule jetzt online
mehr dazu...

Josefschüler pflegen Brieffreundschaften
mehr dazu...

Jubiläumsfeier wird nächstes Jahr nachgeholt
mehr dazu...

Heimatverein stellt die zweite Schulchronik online
mehr dazu...

Jungschützen spenden auch ohne Tannenbäume
mehr dazu...

Weitere Artikel finden Sie im Archiv !


nach oben Copyright © by Heimatverein Spexard e.V. Mobile-Version