Herzlich willkommen auf dem Ortsteil-Portal mit dem Specht im Wappen!


Heimatpreis für verbindende Arbeit vor Ort

 
Der Vorstand des Jugendförderverein Spexard freut sich über die Auszeichnung (von links): Hermann Vondereck, Christian Janzen, Jana Jäger-Gottsleben, Klaus Meiertoberens, Susanne Gothe, Thorsten Bockholt und Hanka Rautenberg. Es fehlen Bernhard Jakobtorweihen, Petra Max und Anja Willmann.

Der Spexarder Titel-Hattrick ist komplett. Seit 2020 belohnt die Stadt Gütersloh einmal im Jahr kulturaktive Vereine oder Personen für ihr herausragendes Engagement im Sinne der Allgemeinheit mit der Vergabe des Gütersloher Heimatpreises. Am Dienstag wurde zum dritten Mal in Folge Verein aus dem Ortsteil mit dem Specht im Wappen ausgezeichnet. Nach dem Schützenverein (2020 Rang 2 hinter dem Dorf- und Heimatverein Isselhorst) und dem Heimatverein (2021 Platz 2 hinter der Bürgerbühne) durfte sich mit dem Jugendförderverein als Ausrichter des örtlichen Weihnachtsmarktes eine weitere Triebkraft des Spexarder Gemeinwesens über den in diesem Jahr ungeteilten Preis und 5.000 Euro für die Gemeindearbeit freuen.

Im Anschluss an die selbstredend im Spexarder Bauernhaus stattfindende, kurzweilige Feierstunde unterstrich die Fachbereichsleiterin Kultur der Stadt in Person von Lena Jeckel den Juryentscheid: „In den vergangenen Jahren waren die Unterschiede zwischen den Nominierten viel kleiner, weshalb wir uns für eine Teilung des Preises entschieden haben. In diesem Jahr war ein eindeutig“. Aus den fünf eingegangenen Bewerbungen ragte der Rotjackenclub als markantem Markenzeichen aufgrund seiner „generationsübergreifenden, gemeinschaftlichen Arbeit heraus, die auch während der Corona-Zeit fortgesetzt wurde. Das war nicht einfach“ so die Fachbereichsleiterin. Ihr Vorgesetzter Bürgermeister Norbert Morkes hatte die Verdienste des ehemaligen „Arbeitskreises Weihnachtsmarkt“ im Heimatverein Spexard kurz zusammen gefasst: „Vor eurem Engagement ziehe ich den Hut. Ihr habt es einfach verdient“. Die Geschichte des Jugendfördervereines begann exakt am 1. Juni 2006 nach der aus steuerrechtlichen Gründen erfolgten Trennung vom Stammverein. Mag sich auch der Ausrichtername des am 2. Adventswochenende 2001 erstmalig durchgeführten Spexarder Weihnachtsmarkt gewandelt haben, das große übergeordnete Ziel ist in den 19 bisherigen Ausgaben immer gleich geblieben. In seiner Dankesrede bekräftigte Geschäftsführer Christian Janzen den primären Zweck des Jugendfördervereines: „Ziel und Zweck war es von Anfang an, viele Spexarderinnen und Spexarder jeglichen Alters in die Durchführung einzubeziehen, und den Erlös der Kinder- und Jugendarbeit vor Ort zur Verfügung zu stellen.“ Bis heute konnten durch Spenden und die zwischenzeitlich ins Leben gerufenen Ü40-Party 78.000 Euro für die Arbeit im Spechtedorf ausgeschüttet werden. Christian Janzen bekräftigte deshalb in seiner emotionalen Dankesrede den Stellvertretergedanken des Jugendfördervereines: „Der Heimatpreis gehört allen Spexarderinnen und Spexardern, die uns Jahr für Jahr mit ihrer Unterstützung zur Seite stehen. Die Zusammenarbeit ist großartig, der Zusammenhalt auch“. Sein Dank ging an, "all die unzähligen Helfer und Aktiven vor und hinter den Kulissen, an Groß und Klein, Alt und Jung, Frauen und Männer, Mädchen und Jungen: Ohne euch gäbe es den Spexarder Weihnachtsmarkt nicht. Wenn viele nur ein bisschen anpacken, kommt etwas ganz großes dabei heraus!“. Der Vorstand freue sich nach Aussage des offiziellen Sprachrohres deshalb auf „viele weihnachtliche Jahre vor dem Spexarder Bauernhaus“. Selbstredend kommen die von Land als Preisgeld ausgeschütteten 5.000 Euro dem Lichterglanz-Budenzauber am Bauernhaus zu Gute. Nach Einschätzung von Christian Janzen sollen den zehn eigenen Hütten „weitere dauerhafte Anschaffungen folgen, damit wir dauerhaft Geld einsparen können“. Angestoßen wurde nach der Veranstaltung übrigens ausnahmsweise mit Sekt. Stellvertretend für gut die 90 Ehrenamtlichen um den 1. Vorsitzenden Klaus Meiertoberens freute sich Christian Janzen dabei schon auf den vom 2. bis 4. Dezember terminierten „20. Spexarder Weihnachtsmarkt“: „Da stoßen wir dann auch wieder mit unserem Stammgetränk an - mit Glühwein“.



Letzte Änderung: 23. November 2022