WILLKOMMEN auf www.spexard.de!
Archiv auf
 Aktuelles
 Termine
 Vereine
 Spexard
 Bauernhaus
 Geschichte
 Links
 Archiv
 925-Jahr-Feier
 Firmen
 Download
 Weihnachten
 Impressum
 Datenschutz
 Suche


A2: Bäume weichen Lärmschutz

 
Gerodet: Viele Dutzend Bäume sind entlang Autobahn-Abfahrt gefällt worden. Schon bald beginnen hier die Arbeiten für eine Lärmschutzwand.

An der A 2 in Spexard starten im Mai die Arbeiten für eine knapp 800 Meter lange und fünf Meter hohe Wand aus Beton. Das dürfte viele sehr erfreuen. Und doch stellt das Projekt nur einen Teilerfolg dar. Mehr als 20 Jahre haben die Anlieger darum gekämpft. Und so recht daran geglaubt haben viele schon nicht mehr. Doch jetzt wird lang ersehnte und immer wieder lautstark geforderte Lärmschutz an der Autobahn A 2 in Spexard realisiert. Die Autobahnniederlassung Hamm des Landesbetriebs Straßen NRW bestätigte am Freitag auf Anfrage, dass im Mai oder Juni mit den Arbeiten begonnen wird. Sie erstrecken sich auf einen 765 Meter langen Abschnitt zwischen der Brücke über der Autobahn am Berensweg und der Verler Straße, also inklusive der nördlichen Abfahrt. Die Fertigstellung ist nach Aussage des Projektverantwortlichen Christian Kortmann noch in diesem Jahr vorgesehen, voraussichtlich bis Ende November. Erste Vorboten sind bereits jetzt sichtbar. Entlang des Streckenabschnitts auf der Nordseite der Fahrbahn Richtung Ruhrgebiet wurden bereits sämtliche Bäume und Sträucher gerodet. Seit einigen Tagen liegen Stämme in Bündeln an der Böschung, bereit zur Abholung. Zurzeit läuft noch die Ausschreibung des Vorhabens. Im März sollen die Aufträge vergeben werden. Kortmann rechnet mit Gesamtkosten in Höhe von 1,25 Millionen Euro. Für diese Summe wird eine fünf Meter hohe Wand aus Stahlbeton samt 128 Pfählen und Pfosten errichtet. Farblich gestaltet wird die mit einer Vorsatzschale aus Aluminium verkleidete Wand in einer Kombination aus Grau und Orange. Zu Beginn der Arbeiten muss die Anschlussstelle in drei Nächten gesperrt werden. Dies sei erforderlich, um die Abfahrt um einen Meter zu verbreitern. Ebenfalls nachts werden die drei Fahrspuren mit gelben Markierungen etwas Richtung Mitte verschwenkt. Es müsse während der Bauphase jedoch kein Streifen eingezogen werden, sagt Kortmann.

Aus Kostengründen war zuletzt geplant, den Lärmschutz in Form eines Walls zu realisieren. Doch scheiterte dies am notwendigen Grunderwerb. Jetzt fiel die Entscheidung zugunsten der teureren Variante Wand. Vorteil: "Wir können komplett auf eigenem Grund bauen." Wie der Lärmschutzexperte des Autobahnamts, Manfred Klein, erläutert, handelt es sich bei dem Vorhaben um eine freiwillige Leistung des Bundes. Während bei neueren Straßenprojekten die strengeren Vorgaben der Lärmvorsorge mit Grenzwerten von 59 Dezibel tagsüber und 49 Dezibel nachts gelten, fällt der betroffene Abschnitt in Spexard unter die Regeln der Lärmsanierung. Werden wie hier Auslösewerte von 67 beziehungsweise 57 Dezibel überschritten, ist die Errichtung einer Wand oder eines Walls angesagt - "wenn das wirtschaftlich vertretbar ist", wie Klein einschränkt. In Spexard habe das hart an der Grenze gelegen. "Wir haben uns auch deshalb für den Bau entschieden, weil der Anteil des Lkw-Verkehrs nachts hier bei 40 Prozent liegt. Das ist ein sehr hoher Wert". Außerdem warteten die Spexarder nun schon so lange auf den Lärmschutz. Für die Spexarder und die Stadt insgesamt stellt der bevorstehende Bau einen Teilerfolg dar. Ursprünglich gefordert wurde ein Lärmschutz, der sich von der Verler Straße bis zur Spexarder Straße erstreckt. Der Abschnitt ist rund zwei Kilometer lang. Insbesondere vor dem Hintergrund des geplanten Gewerbegebiets am Hüttenbrink hatten Politiker und Anwohner auf besseren Schutz vor Verkehrslärm gepocht. Erwartungen, der Bund könnte die Wand doch noch verlängern, erteilt Klein eine klare Absage. "Die Immissionswerte geben das nicht her." Es wäre allein Sache der Stadt, hier tätig zu werden. Es sei denn, die A 2 werde achtstreifig ausgebaut. "Das ist bereits vom Land angemeldet", bislang freilich nur für einige Abschnitte im Ruhrgebiet. (Neue Westfälische vom 31.1.2016)



Zurück

Termine

Corona-Virus: Aktuelle Absagen von Terminen erfragen Sie bitte bei den Veranstaltern!

News

Spexard sucht erneut eine/n Online-König/in
mehr dazu...

Osthushenrich-Stiftung unterstützt Spexarder Ferienlager
mehr dazu...

SV Spexard nimmt Sportbetrieb wieder auf
mehr dazu...

Schützen besuchen Freiluftmesse zu Fronleichnam
mehr dazu...

Impfaktion der Spexarder Schützenbruderschaft
mehr dazu...

Letzter Spexarder Sprachtaler im Stadtarchiv
mehr dazu...

CDU kümmert sich um Gleise am Lupinenweg
mehr dazu...

Heimatpreis nach Isselhorst und Spexard
mehr dazu...

Heimatverein zeigt Spexard in alten Zeiten
mehr dazu...

Spexarder Maibaum: Viele Wappen ohne Gäste
mehr dazu...

Spexarder Heimatverein trauert um Hanspeter Liman
mehr dazu...

Die Chronik des Kriegsteilnehmervereins „Einigkeit Spexard“
mehr dazu...

Vor 75 Jahren wurde das erste Spexarder Gotteshaus geweiht
mehr dazu...

SV Spexard spendet Gutscheine an Gastronomie
mehr dazu...

SV Spexard ehrt seine Jubilare
mehr dazu...

Schützen spenden für arme Familien
mehr dazu...

Niggenaber übergibt Taktstock an Christoph Wiemann
mehr dazu...

Die Spexarder Sporthalle wird 20
mehr dazu...

Spexarder Weihnachtsverlosung: Gewinner stehen fest
mehr dazu...

Jungschützen sammeln diesmal keine Tannenbäume
mehr dazu...

Spexarder Kalender für 2021
mehr dazu...

Spexarder Apotheke stiftet Markt-Hütte
mehr dazu...

Verler Straße ist ab sofort wieder frei
mehr dazu...

Flurkreuze, Bildstöcke und Heiligenhäuschen in Gütersloh
mehr dazu...

Online-Königin zeigt sich in der Kutsche
mehr dazu...

Jungschützen und Messdiener veranstalten alternatives Ferienprogramm
mehr dazu...

Aileen Kahlert ist die Online-Königin von Spexard
mehr dazu...

Gelungener Auftakt zum Schützenfest „zu Hause“
mehr dazu...

Historischer Grenzstein in Spexard zerstört
mehr dazu...

Neue Schilder weisen den Weg
mehr dazu...

Renovierung komplett abgeschlossen
mehr dazu...

Ferienlager 2021 von Messdienern und Jungschützen
mehr dazu...

Karin Bergmann schenkt „Boso“dem Heimatverein
mehr dazu...

Chronik der Canisius-Schule jetzt online
mehr dazu...

Josefschüler pflegen Brieffreundschaften
mehr dazu...

Jubiläumsfeier wird nächstes Jahr nachgeholt
mehr dazu...

Heimatverein stellt die zweite Schulchronik online
mehr dazu...

Jungschützen spenden auch ohne Tannenbäume
mehr dazu...

Weitere Artikel finden Sie im Archiv !


nach oben Copyright © by Heimatverein Spexard e.V. Mobile-Version