Das Spexarder Bauernhaus
Archiv auf
Spexard - Das hat was!
 Aktuelles
 Termine
 Vereine
 Spexard
 Bauernhaus
 Geschichte
 Links
 Archiv
 925-Jahr-Feier
 Firmen
 Download
 Weihnachten
 Impressum
 Datenschutz
 Suche


In Spexard sind die Weiber los

Bild: Dünhölter  
Nahm in der Bütt auch sich selber auf’s Korn: Die Spexarderin Kerstin Krebs.

Am Altweiber-Donnerstag liegt die Stadt Gütersloh selig-schlummernd im Dornröschen-Schlaf. Die ganze Stadt? Nein. Wie Asterix und Obelix in den berühmten Comic-Heften trutzen zwei Vereinigungen wacker den Karnevals-Verweigerern im Rest der Dalkestadt. Die Narren des Kattenstrother Karnevals Club (KKC) verteidigten Frohsinn, Heiterkeit, Ausgelassenheit und Lebenslust bei ihrer Party im Blue Fox Donnerstagabend ebenso vehement wie die Katholische Frauengemeinschaft (KFD) Bruder-Konrad im Spexarder Bauernhaus bei ihrer schon traditionellen Karnevalssitzung. In Ermangelung eines Prinzenpaares, eines Elferrates sowie eines Sessions-Mottos ist es in Spexard eher eine auf zwei Tage beschränkte „Karnevals-Light“-Version. Dennoch nötigte das rund vierstündige Programm mit seinen stolzen 14 Programmpunkten den anwesenden 130 jecken Weibern am Donnerstag jede Menge Spaß und Respekt ab. In einem ruhigen Augenblick erklärte Moderatorin Katrin Westhoff: „Unser eigentlicher Vereinsschwerpunkt liegt ja auf völlig anderem Gebiet. Darum sind wir in jedem Jahr wieder stolz darauf, was hier abläuft“. Dazu hatten die Organisatoren um Rita Kordwittenborg im Hintergrund auch allen Grund. In diesem Jahr bekam die Spexarder im Rahmen der „Vereinten Gütersloher Karnevalsfeier-Fraktion“ gleich doppelte Verstärkung vom KKC: Die Engel, Teufel, Mickey Mäuse, Clowns, Piraten und bezaubernden Krümelmonster hatten es sich nach den „Fastelovend em Blot“ und "Cordula Grün"-Aufwärmklängen vom Band gerade erst mit Alkohol, Käsehäppchen, Weintrauben, Muffins und Frikadellen auf ihren bis an den Bühnenrand heranreichenden Sitzreihen gemütlich gemacht, als die 3 bis 10-Jährigen KKC-„Schlümpfe“ als eine von zwei „Leihgaben“ neben den „Maschi-Mäuschen“ das Bauernhaus zum ersten von vielen weiteren Malen in eine Insel der Ausgelassenheit verwandelten. Katrin Westhoff: „Wir haben mit der Orientalischen Tanzgruppe vom Sportverein, dem Nena-Tanz der Frauengruppe und dem Männerballett zum Abschluss auch eigene Tanzgruppen. Aber eine Tanzgarde, die haben wir nicht“.

  Bild: Dünhölter
Diese Mädels vom SV Spexard präsentierten orientalische Tänze, die sie mit Martina Krause einstudiert hatten.

Solange die Gütersloher Gallier in Form der „Feierfraktion Süd“ sich in der „5. Jahreszeit" mit übergreifender Lebensfreude gegenseitig unter die Arme greiFür die ersten richtig herzhaften, lauten Lacher sorgte mit Büttenrednerin Kerstin Krebs ein Spexarder Eigengewächs. Mit viel Sprachwitz und einer gehörigen Selbstironie und der Frechheit des Straßenköters nahm die Rednerin die Alltagssorgen der Spexarder Damen auf die Hörner. Egal ob Nachwuchs, Tupper-Party oder Hüftgold - Kerstin Krebs sprach dem Weibsvolk aus dem Herzen. Das ledige Gewichtsproblem persiflierte sie mit dem Satz: „Meine Freundin ist wie eine Scheibe Brot, die morgens aus dem Toaster springt. Ich bin wie ein Brötchen, dass auf der Butterseite landet". Probleme hat sie nur mit dem Haltbarkeitsdaten auf Schoko-Packungen: „Da steht drauf - mindestens haltbar bis. Das hat bei mir nicht nie eine Tafel geschafft“. Auch Sport ist nicht unbedingt ihr Ding: „Meine Freundin läuft 15 Kilometer am Stück. Dafür brauche ich zwei Übernachtungen“. Angeheizt von der Woge der Ausgelassenheit glitten die Damen bei Tanzeinlagen, Sketchen, Lieder und Büttenreden glückselig und sorglos durch den durchweg fröhlich-ansteckenden Abend. Nach dem es beim Feiern, Klatschen, Singen, Applaudieren fast vier Stunden in den Füßen gekribbelt hatte, durften die närrischen Mädels nach Ende des offiziellen Bühnenprogrammes ihr Hormone und Tanzwut ohne Einschränkung auf der Bühne auslassen. Das bunte Spektakel erlebte am Freitag im Rahmen einer offiziellen Karnevalsfeier seine Vorsetzung. Im Gegensatz zum Donnerstag, an dem „nur der Pastor und der NW-Reporter"“, so Katrin Westhoff, knöcheltief in die Welt der Weiber eindringen durften, waren hierbei auch Männer herzlich willkommen. Denn mal ganz ehrlich: Eingeschlechtlicher Karneval ist doch genauso spannend, wie abgestandener Sekt. Richtig auslassen kribbelig wie eine Champagnerdusche wird es doch erst, wenn neben ungezwungenem Feiern auch ein kleiner Flirt erlaubt ist. Gegessen wird selbstverständlich weiterhin Zuhause.
Text & Fotos: Jens Dünhölter/NW


Termine

Corona-Virus: Aktuelle Absagen von Terminen erfragen Sie bitte bei den Veranstaltern!

News

Josefschüler pflegen Brieffreundschaften
mehr dazu...

Jubiläumsfeier wird nächstes Jahr nachgeholt
mehr dazu...

Karin Bergmann schenkt „Boso“dem Heimatverein
mehr dazu...

Historischer Grenzstein in Spexard zerstört
mehr dazu...

Musikzug Spexard probt virtuell
mehr dazu...

Maibaum symbolisiert Zusammenhalt
mehr dazu...

Heimatverein Spexard veröffentlicht Liste alter Haus-Nummern
mehr dazu...

Schützen bieten Hilfe an
mehr dazu...

Freiwilliges Soziales Jahr beim SV Spexard
mehr dazu...

Bruder-Konrad-Straße: Verkehr fließt ab Freitag
mehr dazu...

Spexarder Unternehmen verschieben Gewerbeschau
mehr dazu...

70 Jahre SV Spexard – Festakt und Sportfest abgesagt
mehr dazu...

Eine-Welt-Kreis übergibt Spende an Förderkreis
mehr dazu...

Werner Stüker übergibt Vorsitz an Theresa Feldhans
mehr dazu...

Jörg Niggenaber erhält Ehrenamtspreis der CDU
mehr dazu...

„Initiative für Spexard“ überreicht Unterschriften
mehr dazu...

Wilde Weiber lassen die Stimmungsraketen steigen
mehr dazu...

5.000 Euro für die Malteser
mehr dazu...

Bruder-Konrad-Kirche soll ein Denkmal werden
mehr dazu...

SV Spexard: Fehlende Ehrenamtler bereiten Sorgen
mehr dazu...

Spexarder Weihnachtsmarkt: Erlös verteilt
mehr dazu...

Winterball der Spexarder Schützen
mehr dazu...

Das Spexarder Bauernhaus ist 25 Jahre alt
mehr dazu...

„Fit mit Oma und Opa“ im SV Spexard
mehr dazu...

Oberst Josef Schall ist der neue König der Könige
mehr dazu...

Stolzes Ergebnis für die Sternsinger
mehr dazu...

5. Spexarder Gewerbeschau im April
mehr dazu...

Trauer um die Stute Wurftaube
mehr dazu...

Zwei Konzerte: Publikum feiert Musikzug Spexard
mehr dazu...

St. Hubertus Spexard trauert um Ehrenoberst August Benning
mehr dazu...

Blasmusik und Deftiges aus Ostpreußen
mehr dazu...

Bunter Heimatabend im Bauernhaus
mehr dazu...

Am 1. Advent 1944 wurde in Spexard der 1. Gottesdienst gefeiert
mehr dazu...

Stükerjürgen zum Ehrenmitglied ernannt
mehr dazu...

St. Martin reitet durch Spexard
mehr dazu...

Ferienlager 2020 von Messdienern und Jungschützen
mehr dazu...

22. Auflage der Kleintierschau
mehr dazu...

Neue Beleuchtung auf Reitplatz
mehr dazu...

Krönig‘sche Apotheke stiftet Weihnachtsmarkt-Hütte
mehr dazu...

Altes Gemäuer mit moderner Technik
mehr dazu...

Einheits-Tag in Spexard: Trödel und Musik
mehr dazu...

Spexarder beim Viehabtrieb in der Rhön
mehr dazu...

Malte Westerbarkey König der Könige bei den Jungschützen
mehr dazu...

Spexarder Vereine lassen nicht locker
mehr dazu...

Schützen spenden 2.100 Euro für Straßenkinder
mehr dazu...

Neue Hütten beim Spexarder Weihnachtsmarkt
mehr dazu...

Unterschriftenaktion: Verkehrsinfarkt verhindern
mehr dazu...

Spexarder gründen Bürgerinitiative
mehr dazu...

Heimatverein ehrt Robert Mahne
mehr dazu...

Koch AG der Josefschule belegte 4. Platz
mehr dazu...

Spexarder Vereine zu Besuch im Landtag NRW
mehr dazu...

2.910 Euro für das Ferienlager
mehr dazu...

Umbau der Verler Straße dauert 18 Monate
mehr dazu...

Weitere Artikel finden Sie im Archiv !


nach oben Copyright © by Heimatverein Spexard e.V. Mobile-Version