Das Spexarder Bauernhaus
Aktuelles auf
Spexard - Das hat was!
 Aktuelles
 Termine
 Vereine
 Spexard
 Bauernhaus
 Geschichte
 Links
 Archiv
 925-Jahr-Feier
 Firmen
 Download
 Weihnachten
 Impressum
 Datenschutz
 Suche


Spexarder gründen Bürgerinitiative

Bild: WB  
Blicken sorgenvoll auf die Verkehrssituation an der Bruder-Konrad-Straße (von links): Friedhelm Stickling, Jana (10), Friedhelm Stüker, Axel Masjosthusmann, Ulla Eickhoff, Rieke (9), Klaus-Peter Barkusky und Claudia Hemken.

Pünktlich zum Start der Bauarbeiten auf der Verler Straße formiert sich in Spexard Widerstand gegen die hohe Verkehrsbelastung im Ortsteil. Am Donnerstagabend ist eine Bürgerinitiative gegründet worden, die sich ein klares Ziel gesetzt hat: »Wir wollen den Verkehrsinfarkt in Spexard verhindern.«
Beim Ortstermin an der Ecke Bruder-Konrad-Straße/Verler Straße vertreten Axel Masjosthusmann, Ulla Eickhoff, Claudia Hemken, Friedhelm Stüker, Klaus-Peter Barkusky und Friedhelm Stickling die neu gegründete Bürgerinitiative. Ihre sorgenvollen Blicke richten sich weniger auf die Großbaustelle an der Verler Straße als auf den mittlerweile geschlossenen Spexarder Krug. »Als dort die Bauzäune aufgestellt wurden, war das für uns die Initialzündung«, sagt Axel Masjosthusmann. Es gilt als ausgemacht, dass die Firma Schenke derzeit einen ¬neuen Anlauf unternimmt, um auf dem Gelände einen Supermarkt zu errichten. Öffentlich geäußert hat sich Reiner Schenke zu diesem Projekt bislang nicht. Dafür präsentierte Stadtplanerin Inga Linzel in der jüngsten Planungsausschuss-Sitzung eine Verkehrsplanung für eine »aufgefächerte« Bruder-Konrad-Straße – mit weiteren Abbiegespuren zum möglichen Supermarkt-Gelände und zur Verler Straße hin. Nach Angaben von Stadtbaurätin Nina Herrling war die Planung nicht von der Stadt, sondern von Schenke in Auftrag gegeben worden.
»Wir haben nichts gegen einen weiteren Supermarkt in Spexard und auch nichts gegen einzelne Personen. Jedoch gehört an diese Stelle ein Supermarkt einfach nicht hin«, meint Ulla Eickhoff und verweist auf lange Rückstaus, die sich bereits heute bilden würden – zum Teil bis zu ihrem mehrere hundert Meter weiter entfernt liegenden Blumengeschäft. »Wenn dann noch die Bahnlinie reaktiviert wird, bricht hier endgültig das Chaos aus«, glaubt Klaus-Peter Barkusky.

Die Mitglieder der Bürgerinitiative haben nachgezählt. Die Strecke zwischen Kreuzung Verler Straße und Bahnlinie ist etwa 150 Meter lang. Wenn die Ampel Rotlicht zeigt, ist Platz für elf Autos. »Wie soll die Straße hier noch den an- und abfahrenden Verkehr eines Supermarktes aufnehmen können?«, fragt Axel Masjosthusmann. Der mögliche Supermarkt ist nicht das einzige Thema, das die Bürgerinitiative in den nächsten Monaten mit den Gütersloher Ratsfraktionen erörtern möchte. Befürchtet wird zudem eine zunehmende Verkehrsbelastung durch das Gewerbegebiet Am Hüttenbrink, den Bau eines Bürgerschutzzentrums an der A2 und die derzeit diskutierten Planungen für das Kasernengelände an der Verler Straße. »All diese Maßnahmen beschneiden unsere Lebensqualität. Wir fühlen uns von der Stadt Gütersloh nicht gut vertreten. Wir wünschen uns, dass die Stadt auch mal etwas für uns tut«, kritisiert Ulla Eickhoff. Ihr Mitstreiter Axel Masjosthusmann verweist in diesem Zusammenhang auf den Rahmenplan 2010, der vom damaligen Stadtplaner Michael Zirbel präsentiert worden sei. »Wo sind die Grünzüge, wo sind die radfahrerfreundlichen Straßen, die uns damals in Aussicht gestellt wurden? Die einzigen Projekte, die verwirklicht wurden, sind der Kreisel Neuenkirchener Straße/Bruder-Konrad-Straße und das Gewerbegebiet am Hüttenbrink.« Man müsse sich nur die Verkehrssituation in der Straße In der Worth anschauen, ergänzt Claudia Hemken. »Eltern haben extreme Sorgen, Kinder dort auf die Straße zu lassen, weil hier viele Autofahrer zu schnell unterwegs sind und es bei Begegnungsverkehr oft heikel wird.« Gefordert werden von der Bürgerinitiative Kompensationen von der Stadt - wegen des Flächenverbrauchs und der überdurchschnittlichen Verkehrsbelastung in Spexard.

Die »Initiative für Spexard – Verkehrsinfarkt verhindern« trifft sich am kommenden Donnerstag, 22. August, das nächste Mal. Wer sich dort einbringen möchte, kann sich unter buergerinitiative-spexard@gmx.de für die Versammlung anmelden.
Beteiligen will sich die Initiative an einer Bürgerversammlung, zu der der CDU-Ortsverband Spexard für Donnerstag, 29. August, einladen will. »Bei dieser Bürgerversammlung wird die Verkehrsplanung des geplanten Lebensmittelmarktes auf dem Gelände des Spexarder Krugs vorgestellt, diskutiert und hinterfragt«, teilt die Bürgerinitiative mit. Beginn ist um 19.30 Uhr im Spexarder Bauernhaus. (Westfalenblatt vom 17.8.2019)


Termine

News

5. Spexarder Gewerbeschau im April
mehr dazu...

Trauer um die Stute Wurftaube
mehr dazu...

Zwei Konzerte: Publikum feiert Musikzug Spexard
mehr dazu...

St. Hubertus Spexard trauert um Ehrenoberst August Benning
mehr dazu...

Blasmusik und Deftiges aus Ostpreußen
mehr dazu...

Bunter Heimatabend im Bauernhaus
mehr dazu...

Am 1. Advent 1944 wurde in Spexard der 1. Gottesdienst gefeiert
mehr dazu...

Stükerjürgen zum Ehrenmitglied ernannt
mehr dazu...

St. Martin reitet durch Spexard
mehr dazu...

Ferienlager 2020 von Messdienern und Jungschützen
mehr dazu...

22. Auflage der Kleintierschau
mehr dazu...

Neue Beleuchtung auf Reitplatz
mehr dazu...

Krönig‘sche Apotheke stiftet Weihnachtsmarkt-Hütte
mehr dazu...

Altes Gemäuer mit moderner Technik
mehr dazu...

Einheits-Tag in Spexard: Trödel und Musik
mehr dazu...

Spexarder beim Viehabtrieb in der Rhön
mehr dazu...

Malte Westerbarkey König der Könige bei den Jungschützen
mehr dazu...

Spexarder Vereine lassen nicht locker
mehr dazu...

Schützen spenden 2.100 Euro für Straßenkinder
mehr dazu...

Neue Hütten beim Spexarder Weihnachtsmarkt
mehr dazu...

Unterschriftenaktion: Verkehrsinfarkt verhindern
mehr dazu...

Spexarder gründen Bürgerinitiative
mehr dazu...

Heimatverein ehrt Robert Mahne
mehr dazu...

Koch AG der Josefschule belegte 4. Platz
mehr dazu...

Spexarder Vereine zu Besuch im Landtag NRW
mehr dazu...

2.910 Euro für das Ferienlager
mehr dazu...

Umbau der Verler Straße dauert 18 Monate
mehr dazu...

Weitere Artikel finden Sie im Archiv !


nach oben Copyright © by Heimatverein Spexard e.V. Mobile-Version