Herzlich willkommen auf dem Ortsteil-Portal mit dem Specht im Wappen!


Verler Straße ist ab sofort wieder frei

 
Ab sofort wieder freie Fahrt in beide Richtungen: Mindestens zwei Wochen früher als zu Baubeginn angekündigt steht die Verler Straße wieder für alle Verkehrsteilnehmer zur Verfügung. Damit ist nach dem Umbau der Berliner Straße eine weitere Großbaustelle in Gütersloh Geschichte.

Mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer sei eines der Ziele gewesen, das mit der Umgestaltung der Straße verbunden gewesen sei, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung. Im Bereich der Ortsdurchfahrt Spexard ist die Verler Straße mit bis zu 28 000 Kraftfahrzeugen in 24 Stunden hoch belastet. Andererseits liegen dort zahlreiche Wohnsiedlungen und Geschäfte. Um die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer zu erhöhen, wurden neue, deutlich kürzere Möglichkeiten zur Verler Straße angelegt. Darüber hinaus sind getrennte Rad- und Fußgängerwege neu geschaffen worden. „Durch die Neuaufteilung des Gesamtquerschnitts konnten die Seitenräume vergrößert sowie neue Parkmöglichkeiten, Grünflächen und Baumstandorte angelegt werden“, erklärt Alfons Buske, Leiter des städtischen Fachbereichs Tiefbau. Mit der Neugestaltung wurde die komplette Straße saniert. „Der vorhandene Regenwasserkanal war unterdimensioniert und in Teilen schadhaft und musste daher erneuert werden“, erläutert Buske. In der alten Fahrbahn hätten sich bis zu acht Zentimeter tiefe Spurrillen gebildet, weil der Unterbau nicht mehr den heutigen Verkehrsbelastungen standgehalten habe. Der Fahrbahnaufbau habe daher komplett erneuert werden müssen.

Eine Besonderheit ist der erstmals in Gütersloh eingebaute sogenannte Prägeasphalt im Bereich des multifunktionalen Fahrbahnstreifens. Erneuert wurde auch die Kreuzungssignalanlage Verler Straße, Am Hüttenbrink und Bruder-Konrad-Straße. Buske nennt auch einen weiteren gewünschten Effekt der Baumaßnahme: „Die Veränderungen im Straßenraum werden zu Reduzierung der Geschwindigkeiten führen.“ Davon ist auch Stadtbaurätin Nina Herrling überzeugt, die das Großprojekt zusammen mit Alfons Buske und dem verantwortlichen Bauleiter Klaus Meiertoberens vor einem Jahr und vier Monaten im Rahmen eines Ortstermins zum Baubeginn vorstellte. „Ich freue mich, dass wir den Umbau so zeitgerecht umsetzen konnten. An alle Beteiligten ein Dankeschön und auch an die Anlieger und Nutzer der Verler Straße für Geduld und Verständnis.“ Mit einem Gesamtkostenvolumen in Höhe von rund 3,2 Millionen Euro ist die Umgestaltung der Verler Straße die aufwendigste Baumaßnahme seit vielen Jahren. Der kalkulierte Kostenrahmen könne voraussichtlich eingehalten werden, betont die Verwaltung. Die Maßnahme wird mit 1,4 Millionen Euro gefördert.



Letzte Änderung: 20. April 2021