Aktuelles auf
 Aktuelles
 Termine
 Vereine
 Spexard
 Bauernhaus
 Geschichte
 Links
 Archiv
 925-Jahr-Feier
 Firmen
 Download
 Weihnachten
 Impressum
 Datenschutz
 Suche


Flurkreuze, Bildstöcke und Heiligenhäuschen in Gütersloh

 

Flurkreuze, Bildstöcke und Heiligenhäuschen sind Ausdruck einer katholisch geprägten Volksfrömmigkeit, die auch den Süden Güterslohs bestimmt, denn in den katholischen Bauerschaften Avenwedde, Spexard, Friedrichsdorf und Kattenstroth finden sich zahlreiche dieser sakralen Objekte. Jeweils zwei von ihnen stehen aber auch in Nordhorn und Pavenstädt, die eher protestantisch bestimmt sind.
Diese Ungleichverteilung hängt mit der religionsgeschichtlichen Entwicklung im Gütersloher Raum seit der Reformationsbewegung im Jahre 1517 zusammen. Zwar garantierte der 1555 ausgehandelte Augsburger Religionsfrieden auch hierzulande Religionsfreiheit, aber es galt allgemein: „Cuius regio, eius religio.“ Das bedeutete, dass der jeweilige Landesherr die religiöse Ausrichtung seiner Untertanen bestimmte, womit Landesgrenzen nun häufig auch zu Religionsgrenzen wurden. Damals teilten sich drei Territorialherren das heutige Gebiet der Stadt Gütersloh: die protestantische Herrschaft Rheda im Norden (mit Pavenstädt, Blankenhagen, Gütersloh-Stadt, Nordhorn und Sundern), die ebenfalls protestantische Grafschaft Ravensberg im Nordosten (mit Isselhorst, Niehorst, Hollen und Ebbesloh) und das zum katholischen Fürstbistum Osnabrück gehörende Amt Reckenberg im Süden (mit den bereits genannten vier Bauerschaften). Nur dort wurden in der Folgezeit Flurkreuze und Bildstöcke errichtet, Heiligenhäuschen gebaut, mussten infolge des Wechsels im Osnabrücker Bischofsamt bisweilen aber auch wieder entfernt werden. Denn der den Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) beendende Vertrag zum Westfälischen Frieden sah für das Hochstift Osnabrück vor, dass sich ein katholischer Wahlbischof und ein evangelischer Bischof aus dem Hause Braunschweig-Lüneburg auf dem Thron abwechselten.

Genauer über diese geschichtlichen Zusammenhänge informiert ein neu erschienenes, reich bebildertes Buch von Johannes W. Glaw mit Beiträgen von Markus Schumacher mit dem Titel „Zeugnisse des Glaubens – Flurkreuze, Bildstöcke und Heiligenhäuschen in Gütersloh“ (ISBN 978-3-7395-1271-6). Dort werden außerdem alle in Gütersloh vorhandenen Kleindenkmäler dieser Art in Bild und Text vorgestellt. Erhältlich ist es in allen Gütersloher Buchhandlungen und über den Heimatverein Gütersloh zum Preis von 14,90 Euro. Im Heimatverein Spexard ist das Buch beim zweiten Vorsitzenden Markus Schumacher (Tel. 0171/50 43 998) erhältlich.



Zurück

Termine

Corona-Virus: Aktuelle Absagen von Terminen erfragen Sie bitte bei den Veranstaltern!

News

SV Spexard spendet Gutscheine an Gastronomie
mehr dazu...

SV Spexard ehrt seine Jubilare
mehr dazu...

Schützen spenden für arme Familien
mehr dazu...

Niggenaber übergibt Taktstock an Christoph Wiemann
mehr dazu...

Die Spexarder Sporthalle wird 20
mehr dazu...

Spexarder Weihnachtsverlosung: Gewinner stehen fest
mehr dazu...

Jungschützen sammeln diesmal keine Tannenbäume
mehr dazu...

Spexarder Kalender für 2021
mehr dazu...

Spexarder Apotheke stiftet Markt-Hütte
mehr dazu...

Verler Straße ist ab sofort wieder frei
mehr dazu...

Flurkreuze, Bildstöcke und Heiligenhäuschen in Gütersloh
mehr dazu...

Online-Königin zeigt sich in der Kutsche
mehr dazu...

Jungschützen und Messdiener veranstalten alternatives Ferienprogramm
mehr dazu...

Aileen Kahlert ist die Online-Königin von Spexard
mehr dazu...

Gelungener Auftakt zum Schützenfest „zu Hause“
mehr dazu...

Historischer Grenzstein in Spexard zerstört
mehr dazu...

Neue Schilder weisen den Weg
mehr dazu...

Renovierung komplett abgeschlossen
mehr dazu...

Ferienlager 2021 von Messdienern und Jungschützen
mehr dazu...

Karin Bergmann schenkt „Boso“dem Heimatverein
mehr dazu...

Chronik der Canisius-Schule jetzt online
mehr dazu...

Josefschüler pflegen Brieffreundschaften
mehr dazu...

Jubiläumsfeier wird nächstes Jahr nachgeholt
mehr dazu...

Heimatverein stellt die zweite Schulchronik online
mehr dazu...

Jungschützen spenden auch ohne Tannenbäume
mehr dazu...

Weitere Artikel finden Sie im Archiv !


nach oben Copyright © by Heimatverein Spexard e.V. Mobile-Version