Aktuelles auf
 Aktuelles
 Termine
 Vereine
 Spexard
 Bauernhaus
 Geschichte
 Links
 Archiv
 925-Jahr-Feier
 Firmen
 Download
 Weihnachten
 Impressum
 Datenschutz
 Suche


Spexarder Heimatverein trauert um Hanspeter Liman

 
Der ehemalige und beliebte Hausmeister des Spexarder Bauernhauses Hanspeter Liman ist verstorben.

Mit Trauer musste der Heimatverein Spexard die Nachricht vom Tod seines Ehrenmitgliedes Hanspeter Liman entgegennehmen. Seit der Eröffnung des Spexarder Bauernhauses im Januar 1995 hatte er als Hausmeister die Reservierungen entgegengenommen, Veranstaltungen vorbereitet und in liebevoller Weise begleitet.

Der Sohn eines Lehrers wurde in Sachsen-Anhalt geboren und wuchs in Schlesien auf. Durch die Vertreibung gelangte die Familie nach Niedersachsen. Im Kreis Nienburg arbeitete Hanspeter Liman in der Landwirtschaft, später erhielt er eine Lehrstelle und wurde Bäcker. Über das Rheinland kam er nach Gütersloh. 1957 erwarb er den Meistertitel seines Handwerkes. Bis zu seiner Pensionierung arbeitete er in der Backstube Müterthies an der Neuenkirchener Straße. Danach war Liman 14 Jahre lang ein zuverlässiger Ansprechpartner für den Heimatverein, alle Nutzer und die Nachbarn des Hauses. Er hat maßgeblich zum positiven Bild des Spexarder Bauernhauses in der Bevölkerung beigetragen. Im Jahr 2009 übergab er die Hausmeistertätigkeit altersbedingt an seinen Nachfolger. Seit der Gründung des Heimatvereins im Jahr 1989 bis 2009 war Hanspeter Liman auch Beisitzer im Vorstand und leistete hervorragende Arbeit.

Der Heimatvereins Spexard sagt „Danke Peter!“ und wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.


Vor 75 Jahrenwurde das erste Spexarder Gotteshaus geweiht

 
Die erste Bruder-Konrad-Kirche wurde vor 75 Jahren in Spexard eingeweiht. Die Luftaufnahme entstand in den 1950-er Jahren.

Am 31. März 1946 wurde in Spexard die erste Kirche geweiht. Das Jubiläum der Kirchweihe von St. Bruder-Konrad jährt sich damit zum 75. Mal. Der Erzbischof von Paderborn, Dr. Lorenz Kardinal Jäger, nahm die erste Kirchweihe nach dem 2. Weltkrieg in die Diözese vor und weihte das Gotteshaus dem Bauernsohn und Kapuzinerbruder Konrad von Parzham. Der damals höchste Würdenträger des Paderborner Sprengels wurde von der Pankratiuskirche mit einem Landauer abgeholt. In Gütersloh hatte Dr. Jäger zuvor die heilige Firmung gespendet. Eine berittene Abordnung des Reitervereins Sundern-Spexard begleitete ihn. Die Gemeinde wartete an der neuen Kirche auf den hohen Besuch. Ab dem Spexarder Krug war der Weg bis zur Kirche mit Fahnen und Girlanden geschmückt. „Es war ein herrlicher sonniger Frühlingstag, wie zu einem solchen Fest geschaffen“, so steht es in der Gemeindechronik. Die Kommunionkinder und Schüler bildeten ein Spalier mit selbstgemachten Bögen und Blumen. Der Baldachin, den die Spexarder von der Muttergemeinde St. Pankratius ausgeliehen hatten, stand für den Erzbischof bereit. Der Erzbischof umschritt den Kirchbau und klopfte mit seinem Hirtenstab an das verschlossene Portal der Kirche. Er betrat als erster die Kirche, die noch leer wirkte, weil die Kirchenbänke später ihren Platz im Sakralraum fanden. Die Festgemeinde folgte dem Würdenträger und seinen priesterlichen Begleitern in das Gotteshaus. Der Erzbischof war zum Mittagstisch beim Bauern Anton Coesfeld eingeladen. Ein kurzer Fußmarsch führte ihn dorthin. Nachmittags kehrte er bei Familie Alois Altenkord ein.

 
Nach der Weihe verlässt Dr. Lorenz Kardinal Jäger die Kirche

Die Historie des Gotteshauses in Spexard begann am 24. März 1935 mit der Gründung eines Kirchbauvereins. Ein Grundstück an der heutigen Bruder-Konrad-Straße stellte Elisabeth Stüker zur Verfügung. Zum Bau einer ersten Kirche kam es erst elf Jahre später, weil die Muttergemeinde St. Pankratius die Unterstützung verweigerte. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Weg zur Pankratius-Kirche immer gefährlicher. Mit großen Mühen gelang es in der Sperrholzfabrik Feuerborn einen Betriebsraum herzurichten, in dem ab dem ersten Advent 1944 sonntags die heilige Messe gelesen wurde. Jeden Dienstag und Freitag fand der Gottesdienst im Spexarder Krug statt. Am Fest Christi Himmelfahrt 1945, berief Pfarrer Siegfried Hofius aus der Pfarrei St. Pankratius eine Versammlung ein. Der Beschluss eine eigene Kirche in Spexard zu erbauen wurde gefasst und mit dem Bau wurde begonnen. Hermann Feuerborn und Alois Altenkord konnten durch intensive Verhandlungen zwei alte Militärbaracken erwerben. Maurer, unter ihnen Wilhelm Steckling und Heinrich Franzbohnenkamp, begannen mit dem Bau der Grundmauern. Mehrere Bauern transportierten die Ziegelsteine mit Pferdefuhrwerken vom Gütersloher Hartsteinwerk zur Baustelle. Viele freiwillige Helfer brachen die Baracke an der Verler Straße ab und bauten sie nach kurzer Zeit wieder auf. Die Chronik der Gemeinde erwähnt in diesem Zusammenhang besonders die Verdienste des Zimmermanns Ferdinand Pollmeier. Große Schwierigkeiten bereitete den Aktiven die Beschaffung von Baumaterialien. Selbst für gutes Geld waren sie nicht erhältlich. Doch die Gemeindemitglieder bewiesen einen starken Opfergeist. Jeder stiftete das, was er über hatte und nach knapp einem Jahr Bauzeit war die im Volksmund genannte Barackenkirche erstellt, die 1973 durch einen Neubau ersetzt wurde.


Die Chronik des Kriegsteilnehmervereins „Einigkeit Spexard“

Die Veröffentlichung und Übersetzung der Chronik des ersten Vereins in Spexard und einer Auflistung aller Kriegsteilnehmer auf www.spexard.de im Menü „Geschichte“ ist ein weiterer Beitrag der Geschichtswerkstatt des Heimatvereins. Für die Geschichte des Vereins und der Gemeinde ist die geführte Chronik von großer Bedeutung, weil sie das soziale Leben nach dem Ende des 1. Weltkrieges bis 1945 darstellt. Die Kriegerkameradschaft Spexard hat sich 2013 aufgelöst. Die 1. Chronik endet 1962. Zwei weitere Protokollbücher sind bis zur Vereinsauflösung geführt und sind ein wertvolles Dokument eines Vereins von der Gründung bis zur Auflösung.

 
Die Ehrenjungfrauen bei der Fahnenweihe am 20. August 1929: In der ersten Reihe von links: Katharina Linnenkamp, Gertrud Oesterwinter, Maria Tiesbohnenkamp, Katharina Müterthies – hält das von den Frauen gestiftete Fahnenband zusammen mit – Bernhardine Sellmann, Cäcilia Johannbarkey, Hedwig Schulte, Anna Wickjürgen. Dahinter die Fahnenoffiziere: Heinrich Hemkentokrax, Gerhard Tigges und Johann Himmelmeier.

Die Gründung 1919 erfolgte nach dem 1. Weltkrieg. Die Mitglieder der ersten Stunden setzten sich viele Jahrzehnte für die Soldatenwitwen beider Weltkriege ein und zahlten Kriegsheimkehrern eine Starthilfe aus. Es wurden Feste veranstaltet und Theater für den guten Zweck gespielt. Frieden zu Hause finden, dass wollten nach dem Ende des 1. Weltkriegs die Männer Spexards, die an den Fronten gedient hatten. Sie waren Teile einer geschlagenen Armee. Das Kaiserreich war zu Ende. Zwei Millionen waren nicht heimgekehrt und ihre Gräber waren außerhalb der Reichsgrenzen. Hunger und Not waren Alltag in dieser Zeit. Die Geschichte des Vereins begann am Himmelfahrtstag des Jahres 1919. Die heimgekehrten Soldaten waren froh, wieder in der Heimat zu sein. Überall im Kreis Wiedenbrück waren Heimkehrfeiern und Fest abgehalten worden. Eine Gemeinde wollte die andere übertreffen. Nur in Spexard fanden diese Feiern nicht statt. Kein Willkommensgruß und keine geschmückten Straßen. Die Kriegsteilnehmer wollten sich damit nicht abfinden, trafen sich im Spexarder Krug, gründeten einen Festausschuss und organisierten ein Fest für alle Bürger. Es war das erste Spexarder Fest seit Menschengedenken heißt es in der Vereinschronik. Die Hälfte des Überschusses wurde an die Witwen der verstorbenen Soldaten verteilt und bei einem weiteren Treffen ein Verein gegründet. Vorsitzender wurde August Tiesbohnenkamp. Ziel und Zweck des Vereins war die Pflege der Geselligkeit und die Vertretung der Interessen der Kriegsteilnehmer und Hinterbliebenen der Gemeinde Spexard. Das Kriegerdenkmal wurde aus Vereinsmitteln und ohne öffentliche Mittel finanziert und 1926 unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit eingeweiht.

Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten 1933 musste der Verein einer Dachorganisation beitreten. Von 1942 war es ihm verboten, seine vereinseigene Traditionsfahne zu zeigen. In den ersten Nachkriegsjahren durch die Militärregierung verboten, entstand der Verein 1951 neu. Die erste Mitgliederversammlung wurde 1951 abgehalten. Vorsitzender blieb August Tiesbohnenkamp. Als Vorsitzender folgte ihm 1962 Spexards letzter Bürgermeister Robert Mahne. Der Verein wurde im gleichen in „Kriegerkameradschaft Spexard“ unbenannt. Das Denkmal wurde 1973 wegen der Verbreiterung der Verler Straße an die Bonifatiusstraße umgesetzt. Es folgte die Auflösung unter dem letzten Vorsitzenden Norbert Brinkrolf. Zur letzten Amtshandlung am 10. November 2013 erschienen 12 Mitglieder. Die außerordentliche Generalversammlung beauftragte den Vorstand mit der Abwicklung. Die Mitgliederzahl war auf 45 gesunken. Der Tag der Vereinsauflösung war abzusehen und zeichnete sich seit einigen Jahren ab. Für den Verein konnten keine neuen Mitglieder mehr gefunden werden und der älteste Verein in Spexard hörte damit auf zu existieren.

Der Heimatverein ist auf der Suche nach weiteren Fotos des Kriegervereins und aus der Zeit des 1. Weltkrieges. Infos dazu bitte an heimatverein@spexard.de .


SV Spexard spendet Gutscheine an Gastronomie

 
Über die Spendenaktion des SV Spexard freuten sich Vasilis Tsiamatos (v.l.), Fehmi Büjüksal, Peter Roggenkamp, Konrad Hesse, Carmen Stickling, SVS Vorsitzender Volker Stickling und Roland Westerwinter.

Der SV Spexard hat Gutscheine im Wert von 40.000 Euro an seine Mitglieder herausgegeben und die heimische Gastronomie damit unterstützt. Mit dem Spexarder Pizzahaus, Restaurant Ilias, Hellweg Steaks und mehr, Restaurant Waldklause, Gaststätte Hesse und dem Gasthaus Roggenkamp nahmen sechs Gastronomiebetriebe an der Aktion teil. An die insgesamt 2.500 Mitgliedern des SV Spexard wurden 1.600 Gutscheine zu je 25 Euro ausgegeben.

„Wir konnten auf das Einziehen der Mitgliedbeträge nicht verzichten, weil wir damit unsere Gemeinnützigkeit gefährden hätten“, erklärte Vorsitzender Volker Stickling den Schritt zu dieser Spendenaktion. Der SVS unterstütze mit dieser Aktion, die nach einer Idee von Geschäftsführer Markus Westhoff umgesetzt wurde, sechs Wirte aus Spexard und der Nachbarschaft. „Die Gastronomie ist durch die Pandemie besonders stark betroffen“, betonte Westhoff. Die Wirte waren sehr beeindruckt von der Unterstützung. „Ich bedanke mich sehr außerordentlich für die großzügige Unterstützung“, freute sich Konrad Hesse über einen Lichtblich in der Pandemie und der Idee der Spexarder. Der erste Gutschein wurde bereits nach einer Stunde des ersten Ausgabetermins eingelöst berichtete Roland Westerwinter von Hellweg Steaks und mehr. An vier Tagen wurden auf dem Gelände vor dem Spexarder Bauernhaus unter der mit der Stadt Gütersloh abgestimmten Corona-Schutzmaßnahmen die Gutscheine ausgegeben. „Viele Mitglieder bedankten sich bei uns für die Gutscheinaktion“, sagte Markus Westhoff.


SV Spexard ehrt seine Jubilare

 
Seit 60 Jahren hält Günter Schröder dem SV Spexard die Treue. Der Vorsitzende Volker Stickling (rechts) überbrachte die Grüße des Vereins.

Die Jahreshauptversammlung des SV Spexard musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Auf die Ehrung der langjährigen Mitglieder wollte der Vorstand der „Spechte“ aber nicht verzichten. Die Ehrenurkunde für 60-jährige Mitgliedschaft überbrachte Vorsitzender Volker Stickling dem Jubilar Günter Schröder persönlich nach Rietberg. Der gebürtige Spexarder trat 1961 den Rot-Weißen bei und war als aktiver Fußballer aktiv. Den Altherrenfußballern ist Günter Schröder heute noch eng verbunden. „Ich hoffe, dass wir bald wieder Spiele auf dem Rasen live verfolgen können“, freut sich der Rietberger auf den nächsten Besuch der SVS-Sportstätten an der Bruder-Konrad-Straße. Als Günter Schröder vor 60 Jahren dem SV Spexard beitrat wurde auf dem Sportplatz Am Hüttenbrink gespielt und der heute größte Sportverein der Stadt Gütersloh hatte 120 Mitglieder. Zehn Jahre später hatte der Verein sein Domizil an der Josefschule bezogen und die Mitgliederentwicklung hatte sich deutlich auf 381 erhöht. Vor 50 Jahren traten Harald Blomberg, Ulrich de Carnèe, Joseph Diekhaus, Walburga Feldhans, Helmut Lange, Eckhard Mierau und Martin Wittkamp dem Verein bei. Seit 40 Jahren gehören Helene Adrian, Silvia Bettenworth, Birgit Bieler, Volker Blomberg, Gisela Drücker, Marlies Drücker, Ursula Drücker, Eva Jacobfeuerborn, Magdalene Leiwesmeier, Rolf Nagel, Rainer Oestersötebier, Annegret Schalück, Manfred Schüppen, Almut Spexard, Manfred Unger und Ulrich Werner dem Verein an. Seit 25 Jahren halten Petra Beulig, Alexej Butov, Doris Chabrowski, Michael Delker, Ulrike Diekmeyer, Simon Hecker, Jens Klingebiel, Walter Lenk, Alexander Lewike, Alexander Nolting, Felix Nolting, Jochen Sandjohann, Johann Schulte-Tickmann und Gabriele Wittenbrink dem SVS die Treue.




Zurück

Termine

Corona-Virus: Aktuelle Absagen von Terminen erfragen Sie bitte bei den Veranstaltern!

News

Jungschützen spenden auch ohne Tannenbäume
mehr dazu...

Neue Schilder weisen den Weg
mehr dazu...

Schützen spenden für arme Familien
mehr dazu...

Niggenaber übergibt Taktstock an Christoph Wiemann
mehr dazu...

Die Spexarder Sporthalle wird 20
mehr dazu...

Spexarder Weihnachtsverlosung: Gewinner stehen fest
mehr dazu...

Heimatverein stellt die zweite Schulchronik online
mehr dazu...

Jungschützen sammeln diesmal keine Tannenbäume
mehr dazu...

Spexarder Kalender für 2021
mehr dazu...

Spexarder Apotheke stiftet Markt-Hütte
mehr dazu...

Verler Straße ist ab sofort wieder frei
mehr dazu...

Chronik der Canisius-Schule jetzt online
mehr dazu...

Flurkreuze, Bildstöcke und Heiligenhäuschen in Gütersloh
mehr dazu...

Ferienlager 2021 von Messdienern und Jungschützen
mehr dazu...

Renovierung komplett abgeschlossen
mehr dazu...

Online-Königin zeigt sich in der Kutsche
mehr dazu...

Jungschützen und Messdiener veranstalten alternatives Ferienprogramm
mehr dazu...

Aileen Kahlert ist die Online-Königin von Spexard
mehr dazu...

Gelungener Auftakt zum Schützenfest „zu Hause“
mehr dazu...

Josefschüler pflegen Brieffreundschaften
mehr dazu...

Jubiläumsfeier wird nächstes Jahr nachgeholt
mehr dazu...

Karin Bergmann schenkt „Boso“dem Heimatverein
mehr dazu...

Historischer Grenzstein in Spexard zerstört
mehr dazu...

Musikzug Spexard probt virtuell
mehr dazu...

Maibaum symbolisiert Zusammenhalt
mehr dazu...

Heimatverein Spexard veröffentlicht Liste alter Haus-Nummern
mehr dazu...

Schützen bieten Hilfe an
mehr dazu...

Freiwilliges Soziales Jahr beim SV Spexard
mehr dazu...

Bruder-Konrad-Straße: Verkehr fließt ab Freitag
mehr dazu...

Spexarder Unternehmen verschieben Gewerbeschau
mehr dazu...

70 Jahre SV Spexard – Festakt und Sportfest abgesagt
mehr dazu...

Eine-Welt-Kreis übergibt Spende an Förderkreis
mehr dazu...

Werner Stüker übergibt Vorsitz an Theresa Feldhans
mehr dazu...

Jörg Niggenaber erhält Ehrenamtspreis der CDU
mehr dazu...

„Initiative für Spexard“ überreicht Unterschriften
mehr dazu...

Wilde Weiber lassen die Stimmungsraketen steigen
mehr dazu...

5.000 Euro für die Malteser
mehr dazu...

Bruder-Konrad-Kirche soll ein Denkmal werden
mehr dazu...

SV Spexard: Fehlende Ehrenamtler bereiten Sorgen
mehr dazu...

Spexarder Weihnachtsmarkt: Erlös verteilt
mehr dazu...

Winterball der Spexarder Schützen
mehr dazu...

Das Spexarder Bauernhaus ist 25 Jahre alt
mehr dazu...

„Fit mit Oma und Opa“ im SV Spexard
mehr dazu...

Oberst Josef Schall ist der neue König der Könige
mehr dazu...

Stolzes Ergebnis für die Sternsinger
mehr dazu...

5. Spexarder Gewerbeschau im April
mehr dazu...

Trauer um die Stute Wurftaube
mehr dazu...

Zwei Konzerte: Publikum feiert Musikzug Spexard
mehr dazu...

St. Hubertus Spexard trauert um Ehrenoberst August Benning
mehr dazu...

Blasmusik und Deftiges aus Ostpreußen
mehr dazu...

Bunter Heimatabend im Bauernhaus
mehr dazu...

Am 1. Advent 1944 wurde in Spexard der 1. Gottesdienst gefeiert
mehr dazu...

Stükerjürgen zum Ehrenmitglied ernannt
mehr dazu...

St. Martin reitet durch Spexard
mehr dazu...

22. Auflage der Kleintierschau
mehr dazu...

Neue Beleuchtung auf Reitplatz
mehr dazu...

Krönig‘sche Apotheke stiftet Weihnachtsmarkt-Hütte
mehr dazu...

Altes Gemäuer mit moderner Technik
mehr dazu...

Einheits-Tag in Spexard: Trödel und Musik
mehr dazu...

Spexarder beim Viehabtrieb in der Rhön
mehr dazu...

Malte Westerbarkey König der Könige bei den Jungschützen
mehr dazu...

Spexarder Vereine lassen nicht locker
mehr dazu...

Schützen spenden 2.100 Euro für Straßenkinder
mehr dazu...

Neue Hütten beim Spexarder Weihnachtsmarkt
mehr dazu...

Unterschriftenaktion: Verkehrsinfarkt verhindern
mehr dazu...

Spexarder gründen Bürgerinitiative
mehr dazu...

Heimatverein ehrt Robert Mahne
mehr dazu...

Koch AG der Josefschule belegte 4. Platz
mehr dazu...

Spexarder Vereine zu Besuch im Landtag NRW
mehr dazu...

2.910 Euro für das Ferienlager
mehr dazu...

Umbau der Verler Straße dauert 18 Monate
mehr dazu...

Weitere Artikel finden Sie im Archiv !


nach oben Copyright © by Heimatverein Spexard e.V. Mobile-Version