Der Jugendförderverein Spexard

Als im Oktober 2000 der Spexarder Maibaum abgebaut wurde, sprachen Bernhard Jakobtorweihen, Harald Blomberg, Heinz-Dieter Kötter und Hans-Jürgen Laue über den Weihnachtmarkt in einem Nachbar-Ortsteil: „Wenn die einen Weihnachtsmarkt machen, dann können wir das auch!" Im Jahr darauf sprach Bernhard Jakobtorweihen mehrere Spexarder auf eine aktive Mitarbeit an. Das Echo war gut und so hatte er mit Frank Busche, Christian Janzen, Hans-Jürgen Laue und Klaus Meiertoberens schnell fähige Leute um sich gruppiert, die im August 2001 die Spexarder Vereine, Kindergärten und Grundschulen zu einem Gesprächsabend in das Spexarder Bauernhaus einluden.

Der erste Spexarder Weihnachtsmarkt wurde auf das 2. Adventswochenende gelegt und am Freitag, 7. Dezember 2001, um 16 Uhr vom Pfarrer der Bruder-Konrad-Kirchengemeinde, Michael Karsten, offiziell eröffnet. Eine kleine gemütliche Budenstadt mit zwölf Hütten hatte für drei Tage ihren Platz vor dem historischen Spexarder Bauernhaus gefunden. Vereine, Kindergärten, Grundschulen und einige heimische Gewerbetreibende beteiligten sich. Fehlen durften nicht der obligatorische Glühwein und ein Kinderpunsch. Auf der Bühne wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten. Vorführungen der Kindergärten und Grundschulen waren genauso Zuschauermagnete wie Tanzvorführungen, Zaubereien und der Besuch vom Nikolaus. Die Zusammenarbeit aller Ehrenamtlichen lief gut. Rund 5.400 Euro flossen auf das Konto des Arbeitskreises „Weihnachtsmarkt“. Beim Helferfest wurden davon 2.500 Euro für die Kinder- und Jugendarbeit im Ortsteil Spexard ausgeschüttet. Der Restbetrag bildete den finanziellen Sockel für das nächste Jahr.

Aufgrund der besseren Organisationsmöglichkeiten schloss sich der Arbeitskreis „Weihnachtsmarkt" im Februar 2002 dem Heimatverein Spexard an. Grundlegendes änderte sich dadurch nicht. Von Jahr zu Jahr wurde nur ein wenig am Konzept des Marktes gefeilt. Der Markt sollte noch gemütlicher und interessanter werden. Jedes Jahr konnte an Kindergärten, Schulen oder Vereine ein stattlicher Betrag übergeben werden.

In Abstimmung mit dem Heimatverein wurde am 1. Juni 2006 der Jugendförderverein Spexard gegründet. Nach fünf erfolgreichen Weihnachtsmärkten war er jetzt der Ausrichter des Spexarder Weihnachtsmarktes. Durch Veranstaltungen und andere Aktivitäten sollten finanzielle Mittel für die Unterstützung der Kinder- und Jugendarbeit im Ortsteil Spexard erwirtschaftet werden. Kernaufgabe des Vereins, der ausschließlich gemeinnützig arbeitet und in das Vereinsregister beim Amtsgericht Gütersloh eingetragen wurde, ist weiterhin die Ausrichtung des Weihnachtsmarkts. Mit Bernhard Jakobtorweihen als 1. Vorsitzenden, Klaus Meiertoberens als sein Stellvertreter, Christian Janzen als Geschäftsführer und Frank Busche als Kassierer standen weiterhin die aktiven Arbeitskreis-Mitglieder in der Verantwortung. Hanka Rautenberg und Gabi Wittenbrink machten das Führungsteam komplett. In den Folgejahren verließ Gabi Wittenbrink die Weihnachtsmarkt-Aktiven. Es folgten ihr Petra Max und Susanne Gothe, sowie Thorsten Bockholt. Seit 2011 führt Michaela Koch die Kassengeschäfte des Jugendfördervereins. Im März 2012 gab es einen Wechsel an der Spitze des Vereins. Klaus Meiertoberens folgte als 1. Vorsitzender auf Bernhard Jakobtorweihen, der nun die Stellvertretung übernahm. Seit 2016 ist Thorsten Bockholt stellvertretender Vorsitzender und im März 2020 übernahm Jana Jäger-Gottsleben die Kassenführung.

Der Spexarder Weihnachtsmarkt hat im Laufe der Jahre einen festen Platz im Bewusstsein der Bevölkerung erhalten. Spielte das Wetter mit, war der Marktplatz an allen drei Tagen immer sehr gut besucht. Im Dezember 2008 wartete der Jugendförderverein mit einer besonderen Attraktion auf. Erstmalig wurde ein eigener Spexarder Glühweinbecher zum Ausschank des Glühweins verwendet. „Weihnachten in Spexard“ steht in weißer Schrift auf dem tannengrünen Becher.

Vom ersten Advent bis zum Dreikönigsfest am 6. Januar des Folgejahres leuchtet vor dem Spexarder Bauernhaus eine große Tanne. Sie wurde zuerst alljährlich von verschiedenen Personen gestiftet und von der Spexarder Feuerwehr und der Firma Hermann Peitz aufgestellt. Im Frühjahr 2012 wurde eine 6 Meter hohe Tanne neben den Festplatz gepflanzt. So entfallen jährlich die aufwendigen Arbeiten beim Aufstellen des Baumes. Zusammen mit den festlich beleuchteten Giebeln des Spexarder Bauernhauses bietet der Weihnachtsbaum das passende Ambiente für den Weihnachtsmarkt.

Einschließlich des Weihnachtsmarktes 2019 konnten bislang 73.876,43 Euro für die Kinder- und Jugendarbeit im Ortsteil Spexard ausgeschüttet werden. Auf Initiative von Wolfgang Leimann lädt der Jugendförderverein seit 2007 zu einer Ü40-Party ins Spexarder Bauernhaus. An einem Samstagabend im März oder April kommen jährlich mehrere Hundert Besucher der etwas älteren Generation ins Spexarder Bauernhaus, um zu alten Hits zu tanzen. Der Erlös dieser Veranstaltung kommt ebenso der Jugend im Ort zugute.